Otfried H. Culmann

 

1949 geb. am 11.03. in Billigheim bei Landau/Südpfalz 1964-76  Meisterschule Kaiserslautern und Akademien Stuttgart und München.
1978 zurück in die Pfalz

  Preise, Stipendien

1976 Mannlich-Preis, München; Kunstpreis mit Picasso-Medaille der Vereinigung Pfälzer Kunstfreunde 1977 Villa Massimo-Stipendium, Rom 1978 Hans Purrmann-Preis der Stadt Speyer 1979 Preis „Junge Pfälzer Künstler", Kultusministerium Rheinland-Pfalz 1983 Casa Baldi-Stipendium, Olevano Romano 1999/2000  Paris - Stipendium Mitglied in folgenden Künstlerverbänden: Seit 1968 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Pfälzer Künstler, seit 1976 Mitglied der Pfälzischen Sezession; 1996 Vorstandsmitglied  "Zentrum der phantastischen Künste" und „LABYRINTHE – Gesellschaft  der phantastischen und visionären Künste," München-Rom

Etwa 100 Einzelausstellungen im In- und Ausland

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl) Seit 1970 Teilnahme an der „Großen Münchner Kunstausstellung" Neue Gruppe; seit 1973 Teilnahme an Landeskunstausstellungen in Rheinland-Pfalz; 1974 und 79 Teilnahme beim Deutschen Künstlerbund; 1977 „Quadriennale" in Rom; 1998 – 2007 und 2009 Kurator  der Ausstellung „Der Faden der Ariadne“  und „art-imaginär  - phantastische und visionäre Kunst", Herrenhof Neustadt /Mußbach 
Beteiligung an einer großen Zahl von Gruppenausstellungen u.a. Teilnahme an „Fantastic Realism", St. Petersburg-Museum, Otani/Japan ,  2002      Biennale de l´art fantastique - Paris
2005     „Phantastische Welten“ Berlin 2010     „Die Macht der Phantasie“ Barockschloss Riegerburg- Österreich              „Wanderer zwischen den Welten“  Eggenfelden/Niederbayern